Alexej von Jawlensky, «Frauenbildnis (Heilandsgesicht)». Um 1920 Öl auf Leinwandpapier. 36,2x27 cm, Darstellung

 © Peter Fischli / David Weiss, Tokyo 1980

Projekt
„Swiss Galleries go Digital!“

Der VKMS will für alle Marktteilnehmer im Bereich Kunsthandel und Galerien und darüber hinaus für das ganze Ökosystem des Kunstmarkts in der Schweiz eine Führungs- und Vermittlerrolle einnehmen und errichtet mit Unterstützung von Fördergeldern des Bundes und des Kantons Zürich[1] eine neue Plattform, auf der Galerien, Kunst- und Antiquitätenhändler auf digitale tools Zugriff nehmen können, um sich in der digitalen Welt zu behaupten und neue Geschäftsmodelle zu erschliessen: „Swiss Galleries go Digital!“. Ein Anfang ist mit der neu lancierten Website gemacht, erste Kooperationspartner sind evaluiert, eingebunden und bieten ihre technologischen Dienstleistungen an. Der VKMS hat für seine Mitglieder Vorzugskonditionen verhandelt, die exklusiv an diese weitergegeben werden können. Die Plattform ist offen gebaut und soll wachsen. Deshalb beobachtet der VKMS die technologischen Entwicklungen auch weiterhin laufend und evaluiert weitere mögliche Kooperationspartner.

[1] Mit Unterstützung des Bundesamtes für Kultur und der Fachstelle Kultur des Kantons Zürich im Rahmen des Programms „Transformationsprojekte“ der Covid-Finanzhilfen.

Weitere Neuigkeiten

Neuerungen im Datenschutzgesetz

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Schweizerische Datenschutzgesetz in Kraft. Finden sie hier eine Musterdatenschutzerklärung für ihre Webseite.

Jahresabschluss - Rückblick auf die Jahreskonferenz vom 30. Oktober 2023 in Bern 

Der VKMS konnte seine Jahreskonferenz auch 2023 im Kunstmuseum Bern für fast 100 interessierte Gäste aus Kunsthandel, Sammlerschaft, Museen, Politik und Verwaltung ausrichten (Programm). Dabei wurde klar, wie wichtig ein Austausch zwischen allen Protagonisten des Kunstmarkts auch im Hinblick auf die diskutierten anstehenden Herausforderungen unter Einbezug neuer Zusammenarbeitsmodelle und neuer Technologien sein wird. Wir freuen uns auf diesen Dialog im 2024 und wünschen allen Mitgliedern und Interessierten ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr.

Geldwäschereiprävention

Die in den eidg. Räten eingebrachte “Motion Pult” (Unterstellung des Kunsthandels unter die verschärften Geldwäschebestimmungen für Finanzintermediäre) geht von falschen Annahmen aus und die verlangte neue gesetzliche Regulierung würde ohne Not einen enormen bürokratischen Mehraufwand für den gesamten Kunsthandel zur Folge haben. Der VKMS tritt dem entgegen indem unseren Mitgliedern im Sinne echter Selbstregulierung pragmatisch taugliche digitale tools zur Verfügung gehalten werden, die neben KYC-Rules auch Sanktionskontrollen übernehmen und so ein echtes Gegenmodell anbieten.